Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Naturschutzstiftung.
Wir begrüßen Sie auf unserer Homepage und heißen Sie herzlich willkommen.

Wir arbeiten z.Z. an neuen Projekten für Wildblumenwiesen und den Erhalt der Röhrichtbestände in Altrheinarmen, die Sie auch gerne finanziell, praktisch oder ideell unterstützen können.

Termine

25.08. - Lebensraum Baggersee

Lebensraum Baggersee – unterwegs mit dem Forschungsschiff „Wilde Gans“

Mit der „Wilden Gans“ befahren wir das Reeser Meer Süd, messen die Seetiefe, nehmen Bodenproben, messen die Wassertemperatur, beobachten und bestimmen die Wasservögel und untersuchen Wassertiere und – pflanzen.
Darüber hinaus werden viele Informationen zur umgebenden Landschaft und zum Kiesabbau vermittelt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Naturschutzzentrum Kleve e.V. statt. Geleitet wird diese Exkursion von den Dipl. Biologen Dr. Ulrich Werneke und Tuve von Bremen.
Diese Veranstaltung ist für RollstuhlfahrerInnen geeignet.

Treffpunkt: Bootsanleger am Reeser Meer Süd, Doelenweg in Rees
(Anfahrtsbeschreibung erhalten Sie bei Anmeldung)

Dauer: 2 Stunden

Ihr Beitrag: Erwachsene 15 €, Kinder ab 8 Jahren 3 €, Familien 30 €

Anmeldung: bitte Personenzahl und Telefonnummer angeben (begrenzte Teilnehmerzahl)

Online: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

telefonisch:
02064 56737 Hannelie Steinhoff
02064 51904 Dr. Wilhelm Podlatis

Bitte ggf. eigene Ferngläser mitbringen und sich mit Wind-, Regen und / oder Sonnenschutz ausrüsten! 

Wann
Fr 25. Aug. 2017 10:30 – 12:30 Berlin
Wo
ab Rees
 
 

27.08. - Botanische Exkursion zum Teufelsabbiss

Succisa pratensis (Foto BSKW)

Botanische Exkursion zum Teufelsabbiss – einer sehr selten gewordenen Heilpflanze

Erfahren Sie bei dieser Wanderung durch die Dingdener Heide mehr zu dieser wunderschönen Heilpflanze mit ihren blauvioletten Blütenköpfchen, die zur Familie der Kardengewächse gehört. In ihrer Blütezeit ist sie ein besonders attraktiver Nektarlieferant für Insekten.

Der Teufelsabbiss ist eine Pflanze, die wechselfeuchte Magerrasen und magere Wirtschaftswiesen zum Überleben benötigt. Leider gibt es an den ursprünglichen Stellen nur noch spärliche Restvorkommen. Deshalb hat die Biologische Station Wesel auf speziell hergerichteten Naturschutzflächen den Teufelsabbiss mit heimischem Saatgut ausgesät, um diese Art des Grünlands zu erhalten.


Ein Beispiel aus der Praxis: zum Nutzen der Natur und zur Freude für uns Betrachter.

Diese abwechslungsreiche Exkursion wird von unserem Stiftungsratsmitglied, dem
Dipl. Biologen Wilhelm Itjeshorst, geleitet. Er stellt uns nicht nur die verschiedenen Lebensräume der Dingdener Heide vor, sondern bringt uns auch zu den Standorten der dort lebenden Wasserbüffel.

Treffpunkt: Parkplatz der Akademie Klausenhof, Klausenhofstraße 100, 46499 Hamminkeln
(Dingden). Von dort weiter mit mögl. Fahrgemeinschaften zur Dingdener Heide.

Dauer: 2 Stunden

Ihr Beitrag: Erwachsene 10 €, Kinder 3 €, Familien 20 €

Anmeldung: bitte Personenzahl und Telefonnummer angeben (begrenzte Teilnehmerzahl)

Online: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

telefonisch: 02064 56737 Hannelie Steinhoff
02064 51904 Dr. Wilhelm Podlatis

Bitte wegen evtl. feuchter Wiesen auf wetterfeste Kleidung und Schuhe achten! 

Wann
So 27. Aug. 2017 10:30 – 12:30 Berlin
Wo
in der Dingdener Heide

 

26.10. - „Wildbienen suchen blühende Wiesen“

Wunderschöne Makro – Fotografien von bestäubenden Wildbienen und ihrem Lebensraum Blühwiese zeigt unser Stiftungsratsmitglied Dr. Wilhelm Podlatis.


Lassen Sie sich von der Schönheit der Tiere, die erst durch diese besondere Fotografie sichtbar wird, an diesem Abend begeistern und inspirieren.

Der Eintritt ist für beide Veranstaltungen kostenlos.

Über eine Spende würde sich die veranstaltende Naturschutzstiftung Niederrhein freuen. 

Wann
Do 26. Okt. 2017 19:30 – 20:30 Berlin
Wo
im Naturschutzzentrum in Wesel Freybergweg 9, 46483 Wesel

24.11. - Das Naturschutzgebiet Niederrhein

24. November 2017, 19:30 Uhr

im Naturschutzzentrum Wesel, Freybergweg 9, 46483 Wesel


"Naturschutz am Niederrhein - Hemmschuh oder Wirtschaftsfaktor?"

In seinem Fotovortrag macht Heiner Langhoff zuerst Angaben über die flächige Verteilung der Naturschutzgebiets- sowie der europäischen NATURA-2000-Kulisse und bringt diese in Verbindung zur Bevölkerungsdichte.

Mit einem Vergleich Nordrhein-Westfalens, unter Hervorhebung der Niederrheinregion, zu unseren Nachbarn aus den Niederlanden geht es weiter. Er beantwortet die Frage, was Wirtschaft und Landwirtschaft vom Naturschutz haben und zeigt eindrucksvoll, welche Vielfalt den Niederrhein ausmacht.  Aber auch welche immensen Anstrengungen noch vollzogen werden müssen, damit die Vielfalt der Lebensräume und Arten erhalten werden und es damit zu einem verträglichen Miteinander von Mensch und Natur kommen kann.

Abschließend gibt er eine klare Antwort auf die Fragestellung seines Vortragstitels und steht zur Beantwortung von Fragen sowie zur Erörterung von Vortragsinhalten zur Verfügung.

Foto: H. Langhoff

Heiner Langhoff ist ein großartiger Kenner des Niederrheins und ein Meister der Naturfotografie. Er unterstützt die Naturschutzstiftung Niederrhein seit vielen Jahren.

Dieser Vortrag wird Sie nicht nur begeistern und nachdenklich machen, sondern auch zur Diskussion anregen.

Foto: H. Langhoff

Nutzen Sie dieses Forum! Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion.

Der Eintritt ist frei.

Über eine Spende würde sich die veranstaltende Naturschutzstiftung Niederrhein freuen. Ihre Spenden werden ausschließlich für unsere Projekte verwendet und - nur mit Spenden ist eine Projetförderung möglich!

 

Ein Gastbeitrag von Margarete Klinkmüller:

Wildblumenwiesen sind schön und wichtig -  Mein Ausflug nach Xanten

Es gibt sie wieder, leuchtend bunte Wiesen am Niederrhein!

Sie blühen nicht im Verborgenen, jeder kann sie bewundern zwischen dem APX und der Xantener Südsee. Ein rosenroter Schimmer liegt über ihnen. Wiesenflockenblumen (Centaurea jacea) in Fülle blühen dort wochenlang bis zum Herbst. Manchmal fällt, laut zwitschernd, ein Schwarm Distelfinken (Carduelis carduelis) dort ein. Die schönen bunten Vögel lieben die Samen der Flockenblumen sehr und finden sie überall.

Es blühen noch viele andere Wildblumen in den Wiesen, aber die Flockenblumen beherrschen jetzt das Bild.

Margarete Klinkmüller

 

Über den Beitrag freut sich die Naturschutzstiftung; schreiben auch Sie uns gerne.

Die Naturschutzstiftung Niederrhein förderte die Einsaat für 2000 qm Blumenwiese im Freizeitpark Xanten. Zum Nutzen der Natur und zur Freude aller Betrachter. 

Geplant ist die Anlage von weiteren 3000 qm Wildblumenwiese.

Möchten Sie uns dabei finanziell unterstützen?

Jede Spende hilft!

UNTERSTÜTZER GESUCHT

Mit einer Spende für verschiedene Projekte oder einer Zustiftung können Sie dazu beitragen und beweisen, dass Ihnen der Lebensraum Niederrhein mit den ausgewiesenen Schutzgebieten besonderer Bedeutung am Herzen liegt.

NATURSCHUTZSTIFTUNG NIEDERRHEIN

Die „Naturschutzstiftung Niederrhein“ ist eine selbstständige und unabhängige Stiftung des bürgerlichen Rechts.

UNSERE AUFGABEN

Die Naturschutzstiftung Niederrhein hat es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere die naturnahe bäuerliche Kulturlandschaft zwischen Duisburg und den Niederlanden als Erlebnis- und Lebensraum für Pflanzen, Tiere und nicht zuletzt für uns Menschen nachhaltig zu fördern und zu bewahren.

UNSERE PROJEKTE AM NIEDERRHEIN

Wildblumenwiese

Wildblumenwiese in Loikum.

Gottes Haus für Fledermaus

Projekt der Biologischen Station im Kreis Wesel.

Forschungsförderung

Wir fördern z.Z. ein Projekt des Naturschutzzentrums im Kreis Kleve e.V. für den Schutz und die Wiederansiedlung von Röhricht in Altrheinarmen.

Anschrift

Naturschutzstiftung Niederrhein
im Naturschutzzentrum Wesel
Freybergweg 9

46483 Wesel

Kontakt

Tel. 0 20 64 - 56 737
oder
Tel. 0 20 64 - 51 904

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTIV FÜR DEN NIEDERRHEIN

Werden Sie Förderer unserer Gemeinschaft oder spenden Sie – jeder Euro hilft.